Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Es geht in die Zweite Runde: Erzähl doch mal!: Grüne Hilfe Netzwerk e.V.

Am 28.09.2018 geht die neue Veranstaltungsreihe weiter. Am 31.08.18 haben wir unsere neue Veranstaltungsreihe "Erzähl doch mal!" gestartet. Zu Gast war eine Ergotherapeutin die auf einer neurologischen Station beschäftigt ist. Ein sehr interessantes Thema haben wir uns da ins Haus geholt. Unsere Gäste durften viele Fragen stellen und es ist ein sehr belebtes Gespräch daraus geworden. Von unserer Seite können wir nur unseren Respekt aussprechen, für diese Tätigkeit. Leider gibt es heutzutage nicht mehr so viele Menschen die sich entscheiden ihren Lebensweg so zu bestreiten. Jetzt geht es weiter. Neuer Monat. Neues Thema. Diesmal zu Gast: Grüne Hilfe Netzwerk e.V. Der Grüne Hilfe Netzwerk e.V. ist ein Organ bundesweiter Pro-Hanf Gruppen, welcher 1994 auf Initiative der Cannabis-Bundeskonferenz entstanden ist. Sie verstehen sich als Kontakt- und Informationsbörse sowie Hilfe zur Selbsthilfe zu den Themen Cannabis und Recht, Cannabis als Medizin und Gefangenenbetreuung. Der Eintritt... Weiterlesen


One year later – Wir blicken zurück

Am 08.08.2018 begrüßte das RosaLuxx. Christiane Schneider (DIE LINKE.) die seit 2008 Abgeordnete in der Hamburgischen Bürgerschaft und Mitglied im G20 Sonderausschuss ist. In großer Runde wurden die Proteste des Gipfeltreffens im Juli 2017 kritisch diskutiert. Den Zuhörer*innen wurde schnell bewusst, dass die Strategie des Gesamtpolizeiführer Hartmut Dudde „Deeskalation durch Stärke“ von Anfang an zum Ziel hatte die Demonstrationen so klein wie möglich zu halten. Alle Teilnehmer*innen wurden als Störer empfunden. So bezeichnete Christiane Schneider es als „Putsch der Exekutive gegen die Judikative“. Angefangen mit dem Demonstrationsverbot, welches eine Fläche von 38 Quadratkilometern betrug, über die gewalttätige Räumung der Zeltcamps bis hin zur Freigabe des Sturmgewehrs G36. Weiter kritisierte die Abgeordnete das Vorgehen der 31.000 Einsatzkräfte scharf: „Schon fast paramilitärisch“. So wurde das demokratische Grundrecht, zu Demonstrieren, vehement eingeschränkt und endete für viele... Weiterlesen


Neue Veranstaltungsreihe - Erzähl doch mal!

Surprise surprise ! Wir haben uns was neues für euch einfallen lassen. - Erzähl doch mal! - Bei ein oder zwei Bier wollen wir in gemütlicher Runde mit coolen Leuten quatschen, deren Job, Hobby oder Leben besonders aufregend, außergewöhnlich oder nicht alltäglich ist. Dazu könnt ihr uns auch gerne eure Vorschläge einreichen, wir haben natürlich auch schon einige Ideen. Es geht noch diesen Monat los. Wir haben richtig Bock! Weiterlesen


LINKE kritisiert Graffiti-Projekt in der Bahnunterführung

Am Wochenende wurde durch hiesigen Graffitikünstler Max Kosta sowie weiteren Sprayern die Fußgängerunterführung zwischen Rennbahn und ehemaliger Synagoge mit einem Wandbild gestaltet. Den Auftrag dazu erteilten die Eisenacher Versorgungs-Betriebe GmbH sowie der Kunstverein Eisenach e. V. Doch die Stadtverbandsvorsitzenden der LINKEN, Kristin Lemm und Uwe Semmler, sowie die linke Landtagsabgeordnete Kati Engel kritisieren diese Projekt scharf, denn an der Herstellung dieses Graffito waren unter anderem die stadtbekannten Neonazis Kevin Noeske und Maximillian Andreas beteiligt. Nach Aussage von Max Kosta wollte dieser ein Graffito mit Linken und Rechten zusammen gestalten, um einem Übersprühen vorzubeugen. "Aber das funktioniert so nicht", äußert sich Kristin Lemm. "Dies würde voraussetzen, dass alle Graffiti in der Stadt lediglich von zwei politischen Gruppen gesprüht werden. Betrachtet man aber allein die vielen RWE-Graffiti, so ist offensichtlich, dass dieser Gedanke nicht aufgeht." "Es kann nicht sein, dass wir ausgerechnet Kevin Noeske, welcher für über 70 Nazi-Schmierereien in Eisenach verantwortliche ist, jetzt noch damit aufwerten, dass er offizielle Graffiti für die Stadt machen darf", empört sich Uwe Semmler. "Zumal es sich bei Herrn Noeske außerdem um einen bekannten rechten Gewalttäter handelt, welcher regelmäßig durch brutale Übergriffe auf Andersdenkende auffällt", ergänzt Kati Engel. "Wir sind hoch schockiert, dass Max Kosta trotz dieses Wissens mit ihm zusammenarbeitet und es scheinbar auch der Stadtverwaltung bekannt war, wer dort dieses Graffito herstellt."... Weiterlesen


Das RosaLuxx. beim Rock am Berg in Merkers

Auch dieses Jahr waren wir wieder beim Rock am Berg in Merkers mit unserem Stand vertreten. Danke für die vielen interessanten Gespräche. Wir sehen uns nächstes Jahr bestimmt wieder. Weiterlesen


Rheumaliga in Eisenach feiert Jubiläum

Kati Engel überreichte am 06.06. anlässlich des 25-jährigen Bestehens der Selbsthilfegruppe der Rheumaliga in Eisenach einen Scheck über 400,00 €. Die Vorsitzende Dietlind Hensen nahm den Scheck der Alternative 54 e. V. entgegen. Natürlich war auch die Oberbürgermeisterin Katja Wolf zum Gratulieren gekommen. Wir wollen ebenfalls gratulieren und wünschen auch weiterhin viele erfolgreiche Jahre! Weiterlesen