Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Revolution in Deutschland 1918-1923 - Was oft in Hinterzimmern von Kneipen begann schlug bald große Welle

Am Donnerstagabend (23.11.) war Daniel Kulla bei uns zu Gast. Thema seines Vortrages war die Novemberrevolution von 1918-1923. 10 Gäste hatten sich im RosaLuxx. eingefunden. Der unmittelbare Auslöser war der Flottenbefehl der Seekriegsleitung vom 24. Oktober 1918. Dieser sah vor, die deutsche Hochseeflotte trotz der bereits feststehenden Kriegsniederlage Deutschlands in eine letzte Schlacht gegen die britische Royal Navy zu entsenden. Gegen diesen sinnlosen Plan richtete sich die Meuterei einiger Schiffsbesatzungen am 3. und 4.November und die Kieler Matrosen hissten die rote Fahne. Dieser Aufstand mündete innerhalb weniger Tage im gesamten Reich zur Revolution, wie Kulla weiter veranschaulichte. Die revolutionäre Stimmung lies sich bereits in den letzten Jahren des ersten Weltkrieges erahnen. Beim Feierabendbier in Hinterzimmern von gängigen Kneipen formten sich ab 1916 politische Strukturen und die ersten Massenstreiks wurden organisiert, erklärte Kulla. In der ersten Novemberwoche... Weiterlesen


Kunstaktion zum 80. Jahrestag der Novemberpogrome

Anlässlich des 80. Jahrestages der Novemberpogrome fand am 09.11. eine stadtweite Kunstaktion in Eisenach statt. Zwischen 1933 und 1945 sind 240 Jüd*innen aus Eisenach umgekommen. Sie starben in Gaskammern, in Arbeitslagern, durch Freitod vor ihrer Deportation. Eine stadtweite Kunstaktion hat am 09.11. an sie erinnert und vor neu aufkommendem Antisemitismus gemahnt. Über 900 Menschen waren daran beteiligt. Die Kunstaktion begann bereits am 30. Oktober. In einer „Offenen Werkstatt“ im KUNSTPavillion in Eisenach entstanden genau 240 übergroße Stolpersteine - beschriftet mit den Namen der Lager in denen die Eisenacher Jüd*innen ermordet wurden. So beteiligten sich Schulklassen, Vereine, interessierte Bürger*innen, Geflüchtete und natürlich auch das RosaLuxx. Mit einer Menschenkette aus etwa 600 Schüler*innen wurden die Gedenksteine vom KUNSTpavillon in die Karlstraße, früher Judengasse, getragen und verteilt. Mit Straßentheater untermalten junge Schauspieler*innen die Aktion. Die... Weiterlesen


Mauer, Stacheldraht und Schießbefehl

Der Militärhistoriker Dr.sc. Lothar Schröter hat sich am 1.11. im RosaLuxx. in kleiner Runde mit der Frage beschäftigt, ob und wie die Geschichte der DDR aufgearbeitet wurde. So müsse man immer zuerst die Umstände klären, bevor man Geschichte betrachten kann. Hier zitiert Schröter Karl Marx: „Die Menschen machen ihre eigene Geschichte, aber sie machen sie nicht aus freien Stücken, nicht unter selbstgewählten; sondern unter unmittelbar vorgefundenen, gegebenen und überlieferten Umständen.“ Die gegenwärtige Geschichtspolitik, die maßgeblich vom Westen bestimmt wird, verfälscht und vermittelt verzerrte Bilder, da man sich an verschiedenen Methoden bedient, die darauf abzielen die DDR-Geschichte einseitig zu betrachten. Direkt gelogen wird dabei nicht, jedoch wird durch diese einseitige Betrachtung ein manipulativer Charakter erzeugt und positive Stimmen kommen selten zu Wort. So wird sich zum Beispiel immer an negativem Vokabular bedient (Unrechtsstaat, Mauer, Stasi, Schießbefehl),... Weiterlesen


Jugend- und Wahlkreisbüro

Kati Engel

(MdL, DIE LINKE. Thüringen)

Das offene Jugend- und Wahlkreisbüro RosaLuxx. in der Georgenstr. 48 in Eisenach hat folgende Öffnungszeiten:

 

Montag - Donnerstag: 12 - 16 Uhr

Freitag: 10 - 12 Uhr

 

sowie nach Vereinbarung :

03691 - 73 52 18