DIE LINKE. Thüringen auf Twitter

Tweets


Linksfraktion Thl

9h Linksfraktion Thl
@Linke_Thl

Antworten Retweeten Favorit Siemens: Alle Standorte müssen erhalten bleiben! dlvr.it/Px8T0H #linke


Retweeted by DIE LINKE Thueringen

René Martens

10h René Martens
@renemartens

Antworten Retweeten Favorit Was viele Medien ignorieren: Es gehört zum „Wesenskern der Demokratie“, demokratiefeindl. Positionen auszugrenzen. taz.de/!5456062/


Retweeted by DIE LINKE Thueringen

 

DIE LINKE. Thüringen Vernetzt

 
15. September 2017

Ganz ohne Rausch

Foto: Erich Böck

Tee mit Hanf, Kaffee mit Hanf – doch keinerlei Anzeichen von Rausch. Was war da gestern Abend los im RosaLuxx.?

Gleich zu Beginn stellte der Referent Erich Böck vom Hanfvertrieb Werratal klar, dass er noch nie mit berauschendem Hanf Kontakt hatte. Und so war auch sein mitgebrachter Tee, den die ca. 15 interessierten Besucher*innen probieren konnten, frei von Rauschmitteln. Denn Erich Böck hat sich voll und ganz dem Nutzhanf verschrieben.

Vor 3 Jahren gründete er einen Naturstoffbauhandel und ist über die Hanfdämmung schließlich zu der weiteren Verarbeitung von Nutzhanf gekommen. Seine Kundschaft setzt sich heute aus allen Bevölkerungsschichten zusammen und das Interesse in der Region an seinen Produkten wird immer größer. Derzeit baut eine Biobäuerin aus dem Werra-Meißner-Kreis für ihn Hanf an, woraus er das äußerst gesunde Hanföl macht. Dieses wird aus dem Samen der Pflanze hergestellt und eignet sich perfekt als Speiseöl. Doch nicht nur zur Dämmung oder als Nahrungsmittel eignet sich die Pflanze. Vielmehr kann daraus beispielsweise Kleidung, Kosmetik-Produkte, Papier, Seile oder Medizin hergestellt werden und die Produkteigenschaften können sich wirklich sehen lassen.

Es ist eigentlich ein Frevel, wenn man bedenkt, dass die Pflanze bis 1996 in Deutschland gar nicht angebaut werden durfte. Entsprechend rückständig ist derzeit der Forschungsstand. Aber es lässt sich beobachten, dass der Anbau immer mehr an Akzeptanz gewinnt. Herrn Böck wurden jedenfalls keine Steine in der Werra-Meißner-Region in den Weg gelegt. Er stieß stets auf offene Ohren und arbeitet derzeit mit mehreren lokalen Bauern zusammen. 2017 wurden bereits 40 Hektar Hanf in der Region angebaut, der zum Großteil für Dämmstoffe verwendet wurde. Doch ist es Erich Böck wichtig, dass nicht nur er von dem Anbau profitiert. Er möchte die Region stärken und auch die Bauern sollen etwas davon haben. Derzeit steckt man knietief in der Gründung einer Genossenschaft.

Am Ende hatten die Besucher*innen noch die Möglichkeit, Frage zu stellen. Hierbei wurde deutlich, dass viele Anwesende die gleiche Idee hatten: „Man könnte doch eigentlich zwischen den Nutzhanf, auch den berauschenden anbauen.“ So einfach ist dies jedoch nicht. Der Anbau von Nutzhanf ist genehmigungspflichtig und es gibt stetige Kontrollen. Also eine Möglichkeit zum Nebenverdienst ist eher nicht gegeben.

Es war für alle ein sehr interessanter und lehrreicher Abend und es bleibt spannend wie die Debatte, um diese wertvolle Pflanze weiter geht. Erste Lockerungen gibt es ja schon in der Gesetzeslage.

Wer Herrn Böck mal in seinem Ladenlokal besuchen möchte oder Interesse an seinen Produkten hat, findet hier die nötigen Infos: www.hanfvertrieb-werratal.de